Schon wieder Februar

Zeit für Einen Post…und ein paar Bekenntnisse

Foto © Pixabay
Foto © Pixabay

Hallo Community, hallo liebe Leser, hallo an alle, die sich reingeklickt haben. HALLO. Schon wieder ein neues Jahr, schon wieder Februar und endlich mal wieder ein Lebenszeichen von mir. Das letzte ist ja schon wieder 4… 5 Monate her. Man ey. Stolz bin ich darauf nicht, im Gegenteil. Ich hatte ja Mitte letzten Jahres schon mal anklingen lassen, warum meine Beiträge so rar sind. Seit gut einem Jahr arbeite ich jetzt als Journalisten und Redakteurin für eine ortsansässige Kulturzeitung. Meine Aufgaben sind vielfältig. Ich fahre zu Pressekonferenzen, recherchiere Themen, bereite sie auf, suche Bilder und ordre Rezensionsmaterial, führe und transkribiere Interviews, organisiere neue Schreiber, verteile Themen, redigiere Texte, betreue die Social-Media-Kanäle, nicht zuletzt schreibe ich Artikel. Irgendwie ging mein Plan also auf, beruflich etwas zu machen, was ausfüllt, bei dem ich mitgehe. Immer noch erstaunlich… Und es stimmt, man ist besser in dem, was man tut, wenn man’s nicht total scheiße findet.

Ich könnte also glücklich sein und bin es auch. Klingt trotzdem nach einem Aber. Es gibt auch eins. Ich habe immer das Gefühl, noch besser sein zu müssen… ewiges Kreuz und Antrieb zugleich. Und sicher das Problem eines jeden Anfängers. Umgekehrt betrachtet, wäre es ziemlich traurig, wenn ich schon jetzt keinen Ehrgeiz mehr hätte. Besser wäre ich gerne vor allem darin, Berufliches von Privatem zu trennen. Nach Hause zu gehen und zu sagen: „So Feierabend, Gedanken aus, Leben an“. Gut, auch darin werde ich peu à peu besser, aber grundsätzlich geht mir das alles zu langsam. Schon das Studium zog sich irgendwie ewig, obwohl ich das, laut elterlicher Mutmaßungen, basierend auf Erfahrungen, wahrscheinlich irgendwann mal anders sehen werden. Aber zurück zum Thema: Berufliches von Privatem zu trennen bzw. im Privaten einen  Ausgleich zu finden, ist als Journalist schwierig, jedenfalls wenn das Private die gleichen Themen tangiert wie der Job und man noch am Anfang steht. Gejammer auf hohem Niveau, ich weiß. Ich habe lange überlegt, ob ich hier überhaupt darüber schreiben soll, mache es jetzt aber doch, weil das der Grund ist, warum hier nur noch so selten was online geht. Was den Blog angeht, bin ich seit geraumer Zeit inspirationslos. Ich merke, dass sich meine Themen irgendwie geändert haben, weil ich nach der Arbeit einen Ausgleich brauche. Zum Filme schauen habe ich kaum noch einen Nerv und wenn, dann eher phasenweise oder auf Berieselungsebene. Bücher lese ich mehr denn je, aber eben für die Arbeit.

Irgendwie muss ich umdenken, nur gelingt es mir noch nicht so ganz. Vielleicht, weil ich vergangenes Jahr soviel Input hatte, dass es für mehr als ein Jahr gereicht hätte und es doch alles viel schneller geht, als man manchmal das Gefühl hat. Wie war das bei euch? Wie lief euer erstes Jahr im Beruf? Wie ließen sich Beruf und  Freizeit/Blog miteinander vereinbaren? Könnt ihr euch daran noch erinnern? Über euer Feedback würde ich mich freuen. Vielleicht gibt es ja sogar ein paar Gleichgesinnte, die mir von ihren Erfahrungen berichten können. Wie geht ihr damit um und worin findet ihr neue Inspiration? Ich möchte gerne neue Themen finden und neuen Wind reinbringen… bleibt nur die Frage nach dem Wie. Gibt es etwas, was ihr gerne häufiger lesen würdet? Ich hoffe, der Austausch mit euch bringt mich vielleicht ein Stück weiter.

Und sonst? Das Jahr hätte nicht schlechter, aber auch nicht besser starten können. Das Schlechte zuerst. Fängt mit T an und endet mit RUMP. Das Trumpeltiert ist keine drei Wochen im Amt und hat schon die allerletzten lila Wölkchen vom Horizont gefegt. Idiot.

Aber doch, da…. bei Würselen hängt noch eins, es hat sich mühevoll wieder nach oben gekämpft, schickt einen Blitz und… der schlägt ein wie ein Schulz! Schulz, we can. Jedenfalls: I hope so. Der Retter der Unterdrückten kam wie Phönix aus der Asche (oder fast) und ich möchte gern an ihn glauben. Komme, was da wolle. Auch wenn er inhaltlich noch mehr liefern muss. Was denkt ihr über den neuen Robin Hood? Hat er eine Chance gegen Ewig-Angie? Und kann er was ausrichten gegen den Rechtsruck in Deutschland und Europa? Allein das Hoffen tut aktuell jedenfalls ganz gut.

Wie gelingt mir jetzt der elegante Themenwechsel vom Weltgeschehen zum Seriengeschehen, von Trump zu den Gilmore Girls? Ich glaube, gar nicht. Muss ich extra abhandeln, in einem neuen Post. Bis dahin freue ich mich auf euer Feedback!

 

6 Antworten auf „Schon wieder Februar“

  1. Scheint so als hättest du einen Traumjob gefunden. Hobby und Beruf scheinen sich ganz nahe zu sein. Das ist doch toll! Solltest du wirklich genießen. Anders wäre es bestimmt schwieriger mit der Vereinbarkeit, zumal der Job mit zunehmender Dauer (und Verantwortung) auch immer mehr fordert. Da ist der Spagat zwischen Job und Hobby (und Familie/Freunden) nicht immer einfach.

    1. Es soll auch nicht so klingen, als wüsste ich das nicht zu schätzen. Aber ich sehe ja, was manche Blogger so alles an Content bringen. Und dieses Pensum zu erreichen, ist für mich schwierig, vllt. eben gerade, weil sich Job und Freizeit so ähneln. Und letzteres ist auf der einen Seite super, auf der anderen tragisch, weil ich gerne mehr für den Blog machen würde… ist ja gewissermaßen mein Baby. Wie gelingt dir der Spagat, hast du ein Rezept?

        1. Ok, interessant. Danke fürs Feedback!
          Klingt allerdings stressig und nach straffem Zeitplan, ergo nach Disziplin… ? Auf jeden Fall Hut ab! Ich glaub, das könnte ich nicht einhalten bzw. es würde tatsächlich eher in Arbeit ausarten. Wann enwickelst du die Idden für neue Beiträge?

          1. Ich blogge ja eh nur meine wöchentlichen Fixtermine (Media Monday usw.) und dann Film-, Serien- und Buchbesprechungen. Die dann eben immer wenn ich damit durch bin. Das ist alles an Disziplin… 😉

            Im Urlaub springt dann manchmal sogar noch ein „extra“ Artikel raus.

  2. Schön wieder von dir zu lesen! 🙂
    Mein erstes Jahr im Job hat mich sehr beschäftigt, da die ersten drei Monate gelinde gesagt ein Graus waren. Bloß gut, dass sich das geändert hat. Aber ich bin trotzdem eine schlechte Beraterin für dich in dem Fall, weil die Lage glaube ich etwas anders war. Ich habe mich insbesondere in diesen ersten drei Monaten im Blog vergraben und das war mein Ankerpunkt neben Familie und Freunden in der Ferne. In meiner neuen Heimat hatte ich nämlich noch nicht viele Freunde gefunden. Man war noch nicht so dicke miteinander, dass man jede Woche miteinander was unternommen hat. Einen Partner hatte ich nicht. Ich fühlte mich allein und habe deswegen wie schon früher an solchen Wendepunkten das www als Ort gesucht, um mich mit Gleichgesinnten zu treffen. Dann musste ich in den ersten 3 Monate fast non-stop in meinem Job reisen und saß abends viel allein in Hotelzimmern – also: Blog. Filme. Lesen.
    Und da ich in meinem Job als Softwareentwicklerin keine Anknüpfungspunkte zu Kultur und Medien hatte, war das einzige was mich hätte abschrecken können, dass ich nach der Arbeit auch noch vor dem Bildschirm sitze. Aber dank großen, fremden Städten, erschien mir der Gedanke ganz okay.

    So war das bei mir. Aber jetzt in meinem (bald) dritten Jahr im Job ist das anders. Ich habe einen Freundeskreis, hier gibt es städnig was zu unternehmen und einen Partner habe ich auch. Und da das alles an erster Stelle steht, hinkt der Blog hinterher. Leider. Eine gute Formel habe ich dagegen nicht gefunden. Ich müsste mich einschränken was den Blog betrifft, aber dazu bin ich nicht bereit.
    Was ich aber in all der Zeit gelernt habe, ist dass man nur soviel Disziplin braucht, um sich an ein erträgliches Maß und Ziel zu halten und eben die Zähne zusammen zu beißen. D.h. zu könntest dir vielleicht überlegen wieviel bloggen du verkraften kannst und ein Ziel setzen. Meinetwegen ein Mal alle 2 Wochen bloggen. Und erstmal Regelmäßigkeit erproben. Bis dahin kann man sich vielleicht auch Ideen für Artikel notieren. Das müssen ja keine großen Projekte sein, sondern vielleicht einfach mal Gedanken zu irgendetwas. Nur um wieder reinzukommen. Zumindest hilft mir das, wenn ich mich beispielsweise zum Sport aufraffen will oder mir vornehme wieder was zu zeichnen.

    In jedem Fall drücke ich die Daumen, dass das mit dem Blog klappt und allem anderen auch 😉

Schreibe eine Antwort zu Miss Booleana Antwort abbrechen